skip to Main Content
Öffnungszeiten

31. März bis 28. Oktober 2018
Dienstag - Sonntag, 9 - 18 Uhr
Einlass bis 17.00 Uhr
(an Feiertagen auch montags geöffnet!)

Telefon

Info-Service: +49 (0)7461 / 926 3204
Museumskasse: +49 (0)7467 / 1391

Adresse

Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck
Museumsweg 1
78579 Neuhausen ob Eck

Anreise

Mit der Bahn nach Tuttlingen,
von dort mit dem Bus nach
Neuhausen ob Eck.
Mit dem Auto über die B 311
nach Neuhausen ob Eck.

KISS - Kultur im Schafstall

KISS – das ist unser Kulturprogramm im nicht alltäglichen Rahmen. Hier finden spannende Vorträge, Mundart-Theater und die monatliche Filmnacht statt.

Für kulturelle Höhepunkte gibt es einen Ort: den Schafstall im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck.

KISS – Kultur im Schafstall 2018

Auch 2018 gibt es wieder ein abwechslungsreiches Angebot in der Reihe KISS: Vorträge, Theater, und noch vieles mehr – hier ist für jeden etwas dabei.

SO 22. April
19 Uhr

KISS-Theater

Der Feierabendbauer – ein Monolog mit Musik drin

Der Bauer Karl (Berthold Biesinger, Theater Lindenhof) verkauft seinen letzten Acker und macht sich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens. Unterstützung findet er in dem musikalischen Vagabunden Wladimir (Victor Oswald).

Eintritt: VVK 16,00 €, AK 18,00 €. Voranmeldung erwünscht.

SO 24. Juni
15 Uhr

KISS-Vortrag

‚Auf der Reis‘ – Die ‚unbekannte‘ Minderheit der Jenischen im Südwesten

Die Angehörigen der Minderheit der Jenischen zogen in früheren Zeiten als „Nicht-Sesshafte“ übers Land und lebten vom Hausierhandel und Wandergewerbe.Museumsleiter Michael Happe (FLM Schwäbisch Hall-Wackershofen) berichtet über die Kultur und Lebensweise dieser Minderheit in Vergangenheit und Gegenwart.

Eintritt: 3,00 € (zzgl. Museumseintritt), Kinder 1,50 €.

SA 21. Juli
19 Uhr

Theater auf dem Dorfplatz

Neues aus dem Dohlengässle JETZTGRÜSSGOTT

Auch in neuer Konstellation begeistern die Drei vom Dohlengässle mit viel schwäbischem Witz und komödiantischer Spielfreude. Hildegard und Josefe begrüßen die Neue, sie heißt Emma. Und auch im Dohlengässle geht es um Willkommenskultur.

Eintritt: VVK 16,00 €, AK 18,00 €. Voranmeldung erwünscht.

SO 16. September
15 Uhr

KISS-Vortrag

Zaubersagen aus alten Tagen

Die Erzählkünstlerin Birgit Leibold aus Tuttlingen entführt die Zuhörer in die Welt der Sagen aus der Region, und erzählt vom Beuroner Schimmel, vom Tuttlinger Kannitverstan und vielem mehr.

Eintritt: 3,00 € (zzgl. Museumseintritt), Kinder 1,50 €.

SO 23. September
15 Uhr

KISS-Theater

Es ist ein Weinen in der Welt

Nachkriegszeit. Hunger. Misstrauen. Angst. Der Friede scheint noch weit weg zu sein. Die Theatergruppe „Rolle Vorwärts“ versucht, sich mit ihrem neuen selbst entwickelten Stück in die Herzen und Köpfe der Trümmerfrauen zu versetzen.

Eintritt: VVK 10,00 €, AK 12,00 €. Voranmeldung erwünscht.

Kino in der Stallscheune Haberstenweiler – KISS-Filmnacht 2018

Von Mai bis August werden jeden ersten Mittwoch im Monat ältere und neuere Filme gezeigt, von Neuerscheinungen direkt aus dem Kino bis hin zum längst vergessenen Fernsehfilm. Sie thematisieren aus ganz unterschiedlichen Perspektiven den zweiten Weltkrieg und Brüche in der dörflichen Idylle, Themen die sich im Freilichtmuseum und den Sonderausstellungen „Zwischen den Fronten“ und „Angekommen. Angenommen? Heimatvertriebene zwischen Hier und Dort“ wiederfinden.

Beginn der Filmvorführungen ist jeweils um 19:30 Uhr, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Da die Stallscheune nicht beheizt ist, raten wir zu dem Wetter entsprechender Kleidung. Alle Filme sind freigegeben ab 12 Jahren.

Eintritt: 6,50 €, Kinder 3,00 €.

MI 2. Mai
19.30 Uhr

Krücke (D 1993)

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wird der 13-jährige Thomas bei der Flucht aus Schlesien von seiner Mutter getrennt. Er landet im zerbombten Wien, wo er bei dem kriegsversehrten Soldat „Krücke“ unterkommt. Dieser gibt sein erfolgreiches Schwarzmarktgeschäft auf, um zusammen mit Thomas seine Mutter in Deutschland zu suchen. Am Ende einer langen Odyssee landen sie in einer Kleinstadt in Schwaben, wo sie wieder ins Alltagsleben zurückfinden.

MI 6. Juni
19.30 Uhr

Schlafes Bruder (F/D 1995)

Elias ist anders als die Bewohner des kleinen Bergdorfs. Er hat eine Verbindung zur Musik, die nicht von dieser Welt zu sein scheint. Seine Auserwählte Elsbeth muss ständig mit Elias Liebe zur Musik rivalisieren. Gefahr droht dem Liebespaar auch von Elsbeths Bruder Peter, der durch seine Eifersucht beinahe das ganze Dorf in den Abgrund stürzt.

MI 4. Juli
19.30 Uhr

Paradies (RUS/D 2017)

„Paradies“ ist eine komplexe und künstlerische Auseinandersetzung mit dem Holocaust. Er erzählt die Geschichte dreier Personen, deren Schicksal während des Zweiten Weltkriegs miteinander verflochten ist. Der linientreue SS-Offizier Helmut liebt die russische Adlige Olga, die im französischen Widerstand kämpft. Der Kollaborateur Jules verhört sie und will ihr helfen. Er kann Olgas Deportation jedoch nicht aufhalten. Im Konzentrationslager trifft Olga wieder auf Helmut, den sie seit einer längst vergangenen Zeit in Italien nicht mehr gesehen hat.

MI 1. August
19.30 Uhr

Der Verdingbub (CH 2011)

Der Film erzählt das Leben zweier Verdingkinder im Schweizer Emmental der 1950er Jahre. Der zwölfjährige Max wird aus dem Waisenhaus zur Bauernfamilie Bösinger vermittelt. Der Verdingbub vor ihm ist unter ungeklärten Umständen gestorben. Auch für Max wird die Situation bald unerträglich. Nur die langsam wachsende Freundschaft zum Verdingmädel Berteli und sein Handorgelspiel sind Lichtblicke in seinem Leben.

Back To Top